www.wer-blickt-durch@rechenzentrum.uni-freiburg.de

Dieser Post wird nur Studenten der Uni interessieren – oder vielleicht sollte ich das lieber andersrum vorsichtiger ausdrücken: Dieser Post wird einen auf jeden Fall NICHT interessieren, wenn er nicht Student an der Uni Freiburg ist. Es geht hier nämlich um Rechenzentrum, Uni-Card und co.! Wahrscheinlich habt ihr auch schon eure Erfahrungen damit gemacht und der Artikel kommt etwas verspätet, aber falls es noch welche gibt, die noch nicht wissen, was das RAS-Kennwort ist oder wie man sein Druckerkonto auflädt, hilft er vielleicht etwas weiter 🙂

Portal Nummer 1: myAccount

myaccount

Also als aaaaaller-aller-erstes (das haben wahrscheinlich schon alle hinter sich) muss man seinen Uni-Account aktivieren und das geht über das Portal „myAccount“. Per Post hat man die Benutzerkennung (Initialien mit einer Zahl dahinter, z.B. mm123) und das Initialpasswort erhalten und kann sich damit einloggen. Die Aktivierung ist selbsterklärend, deshalb überspringe ich das mal.

Nun zur Frage „Wozu ist myAccount gut?“ 😀

1. Man kann eine Uni-Mailadresse erstellen! Über „Mail & Listen“ kommt man zu „Uni-Mailkonto“ und kann dort eine Adresse festlegen, die in etwa so aussieht: *name*@*planet*.uni-freiburg.de.

unimail

Entweder man wählt diese als neue Hauptemailadresse aus, über die der gesamte Uni-Email-Verkehr laufen soll, oder man stellt ein, dass die E-Mails von dort auf ein anderes Konto weitergeleitet werden sollen.

Ich selbst hab keine Unimailadresse, weil ich einfach alles über meine normale Email-Adresse mache (und außerdem konnte ich mich für keinen Planeten entscheiden 😀 ).

Bei den „Listen“ handelt es sich im Prinzip um Newsletter, die man abonnieren kann. Wenn man auf „Mail & Listen“ und dann auf „Mail-Listen“ klickt, kommt eine Übersicht, zu welchen Themen es was gibt.

maillisten

2. Unter „Benutzerprofil“ und „Druckerkonto“ kann man Geld zum Drucken auf sein Druckerkonto laden. Das geht sehr einfach – Kontodaten eintragen und schon wird der gewünschte Betrag per Lastschriftverfahren abgebucht und gutgeschrieben. Wenn man also das nächste Mal in der UB ist und etwas ausdrucken möchte, kann man sich ganz einfach mit seiner Benutzerkennung einloggen und den gesendeten Druckauftrag starten 😉

druckerkonto

3. Bei „Pass- / Kennwort“ kann man entweder sein Passwort ändern (unter – wer wäre drauf gekommen – „Passwort ändern“) oder es „verteilen“ (soweit ich das verstanden habe, wird das aktuelle Passwort daraufhin als Passwort für alles verwendet und man macht das, wenn man Schwierigkeiten hatte, sich mit einem anderen Passwort irgendwo einzuloggen) ODER aber man kann ein „RAS-Kennwort“ erstellen.

rasDas ist sehr nützlich, weil man sich damit ganz einfach in das WLAN-Netzeduroam“ einloggen kann. Wenn man also das WLAN an der Uni nutzen will, muss man einfach „eduroam“ auswählen, Benutzername und Kennwort eintragen und schon ist man online! Der Benutzername ist die eigene Benutzerkennung (Initialien mit einer Zahl dahinter) mit @uni-freiburg.de angehängt. Also zum Beispiel mm123@uni-freiburg.de. Das Kennwort ist dann das RAS-Kennwort, das man vorher über myAccount festgelegt hat.

Wer mit dem WLAN trotzdem nicht zurechtkommt, findet hier eine ausführlichere Beschreibung. Und wenn’s immer noch nicht klappt, dann ist das auch nicht so schlimm, weil man selbst in langweiligen Vorlesungen zum Zuhören verdammt ist und sich gar nicht erst im Internet ablenken kann – so verpasst man nichts Wichtiges 😉

Das war’s zu myAccount. Aber da es ja langweilig wäre, wenn alle Funktionen an einem Platz wären, gibt es noch vieeeeeel mehr Portale (Campus Management, Campus Online, ILIAS), die ich mir für einen nächsten Artikel aufspare 😛 😀

Und hier kommt noch das Rezept für die schokoladige Belohnung aus meinem letzten Beitrag :mrgreen:
DSC_1443

Man braucht gestiftete Mandeln und Kuvertüre (Vollmilch, Zartbitter oder weiße Schokolade). Die Mandeln legt man einfach auf einem Backblech aus und röstet sie wenige Minuten im Ofen. Daraufhin lässt man sie abkühlen und schmilzt die Kuvertüre im Wasserbad. Wenn sie geschmolzen ist, gibt man einfach die Mandeln dazu, verrührt alles und macht mit einem Löffel kleine „Häufchen“ auf‘s Backpapier. Und das war’s auch schon – jetzt muss das Ganze nur noch abkühlen und schon hat man ultradeliziöse Mandel-Schoko-Splitter 😉

Was denkst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s