Oh du Fröhliche!

Man mag es kaum glauben: In acht Tagen ist heilig Abend! Das heißt zum einen, dass das Jahr mal wieder viel zu schnell vorbei gegangen ist. Zum anderen heißt es aber auch, dass die erfolgreichste Kombination der Winterzeit, Glühwein und Weihnachtsmarkt, nicht mehr lange genossen werden kann. Doch woher kommt das Phänomen Weihnachtsmarkt eigentlich? Und war Glühweintrinken einmal illegal?

Der Ursprung des Weihnachtsmarkts liegt im Mittelalter. Damals trafen sich die Menschen sobald es kälter wurde bei sogenannten Verkaufsmessen, an denen sie sich mit Vorräten für den Winter eindecken konnten. Das Interessante an diesen Märkten war, dass die Kirchen sich ursprünglich durch die vielen Menschen auf dem Kirchplatz einen höheren Besucherandrang erhofften. Die größere Begeisterung haben stattdessen jedoch Weihnachtsmarktklassiker wie geröstete Nüsse, Mandeln und Kastanien geerntet, die damals schon auf den Märkten vertreten waren.

Der heutzutage äußerst prominente Part des Weihnachtsmarktes – der Glühwein – kam jedoch erst viel später dazu. Kalt getrunkene Würzweine waren zwar schon in der Antike beliebt gewesen, 1956 füllte Rudof Kunzmann dann in Deutschland zum ersten mal mit Zucker und Gewürzen versetzten Wein in Flaschen und verkaufte diesen dann als Glühwein. Das gestaltete sich zunächst gar nicht mal als so einfach. Denn Zucker im Wein war tatsächlich nach deutschem Weinrecht in den 60er Jahren nach deutschem Weinrecht noch verboten. Deshalb musste Herr Kunzmann auch zuerst einmal eine satte Summe Bußgeld für seinen Glühweinvertrieb abbezahlen. Später wurde das Weinrecht dann geändert und der Glühwein damit legalisiert. Diese Gesetzesänderung scheint sehr gut angekommen zu sein, um die 40 Millionen Liter Glühwein trinken die Deutschen heute durchschnittlich im Jahr.

Wer in winterlicher Stimmung Glühwein trinken will kann dies noch bis zum 23. 12. In der Freiburger Innenstadt tun. Mein persönlicher Tipp fürs Wochenende: Punsch trinken und den Menschen mit den fraglichen Kopfbedeckungen beim Glühweinkonsum zuschauen. Viel Freude dabei und frohe Weihnachten!


Neben dem Weihnachtsmarkt in der Freiburger Innenstadt findet vom 10. Dez – 20. Dez 2015 noch der Weihnachtsmarkt der Gemeinde Bad Krozingen auf dem Lammplatz statt. Für Romantiker ist auch der Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht noch an den beiden letzten Samstagen im Dezember von  15 – 21 Uhr und an den Sonntagen von 12- 19 Uhr geöffnet.

Was denkst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s