Service Learning: Engagieren lohnt sich!

Service Learning verbindet gesellschaftliches Engagement mit universitärem Lernen: Der Kurs kann im WS 17/18 erstmal beim Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS) belegt werden. Ein Semester arbeiten die Teilnehmenden in Initiativen zum Thema Interkulturalität in Freiburg mit und erhalten nebenbei in Workshops eine praxisbezogene Weiterbildung. Insgesamt gibt es 6 ECTS-Punkte für eine erfolgreiche Teilnahme.

Waltraud Ziegler hat sich in ihrer Studienzeit vermehrt sozial engagiert. Als Studentin hat sie im sozialen Brennpunkt gearbeitet und in der Arbeit mit Freiwilligen im Sozialen Jahr Menschen mit Handicap begeleitet. Nicht die Qualifikation, sondern das Helfen stand dabei im Vordergrund. „Qualifikationen werden aber immer wichtiger“, sagt die Kommunikationspädagogin und Sprechwissenschaftlerin.

Waltraud Ziegler hält selber einen Workshop zum Thema Kommunikationspraxis. Unter anderem möchte sie darin Handlungsmöglichkeiten für alltägliche wie auch anspruchsvolle Gesprächssituationen entwickeln.

Das Angebot „Service Learning“ des ZfS soll diesem Anspruch gerecht werden. Service Learning wird dieses Semester zum ersten Mal angeboten. Studierende können sich im Rahmen des Kurses gesellschaftlich engagieren und erhalten dafür sechs ECTS-Punkte. Damit bringen sie sich nicht nur konstruktuv in die Gesellschaft mit ein, sondern können die erworbenen Kompetenzen auch in ihren beruflichen Werdegang einbringen.

Aber Studierende profitieren nicht nur von den heiß begehrten Punkten, die auf dem Weg zum Abschluss gesammelt werden müssen. Im Rahmen des Angebotes sollen sie auch drei von fünf Workshops besuchen. „Die Dozierenden sind alles Expertinnen und Experten mit langjährigen Erfahrungen in ihrem Bereich“, sagt Ziegler. Sie sollen praktische Tipps geben und Konzepte erarbeiten, die die Studierenden an ihrem Einsatzort konkret umsetzen können. „Wir arbeiten viel an konkreten Fallbeispielen“, sagt Ziegler: „Die Studierenden sollen ihre persönlichen Erfahrungen mit einbringen, vertieft reflektieren und neue Handlungsmöglichkeiten erarbeiten.“

Im Zentrum des Angebots stehen dieses Semester die Themen Interkulturalität und Migration. Das Ziel von Service Learning ist, den Studierenden den Umgang mit den Besonderheiten der interkulturellen Kommunikation nahe zu bringen, ihnen zu ermöglichen, eigene und fremde Werthaltungen zu reflektieren und Schlüsselsituationen angemessen zu bewerten. Idealerweise bilden sich im Laufe der Teilnahme sogar Berufswünsche heraus. Der Themen sollen darüber hinaus helfen, die eigene Persönlichkeit weiter zu entwickeln.

Tatkräftige Unterstützung erhält das ZfS von verschiedenen Kooperationspartnern, bei denen die Studierenden sich einbringen können: „Uni für Alle“ ist eine Initiative, die die Universität offener gestalten möchten. Sie setzt sich dafür ein, dass auch Geflüchtete in Deutschland studieren. Sie bietet deshalb ein Buddyprogramm an, wobei die Buddys Geflüchtete vom Gasthörerstudium bis hin zum regulären Studium begleiten. Die Teilnehmenden von Service Learning können sich in diesem Buddyprogramm einbringen.

Das Studierendenwerk ist ein weiterer Kooperationspartner: Engagementmöglichkeiten gibt es hier in verschiedenen Bereichen, unter anderem beim Internationalen Club, der regelmäßig Veranstaltungen mit und von ausländischen Studierenden organisiert, beim Tutorenprogramm in den verschiedenen Wohnheimen des Studierendenwerks oder bei der Mondo Musical Group, die jedes Jahr ein Musical in der MensaBar aufführt.

„Bisher haben wir insgesamt 30 Anmeldungen“, sagt Waltraud Ziegler, „aber Anmeldungen sind auch noch im Verlauf der Auftaktveranstaltung möglich.“ Diese findet am 3. November in der Wilhelmstraße 26 in Raum 01 014 statt. Die maximale Teilnehmeranzahl beträgt 60, d.h. dass es noch einige freie Plätze gibt. Wer Interesse hat, kann sich also bei der Auftaktveranstaltung weiter informieren und dann immer noch entscheiden, ob er oder sie an dem Angebot Service Learning teilnehmen möchte.

 

Info

Der Begriff des Service Learning kommt aus dem amerikanischen Sprachraum und kann mit ‚Lernen durch gesellschaftliches Engagement‘ übersetzt werden. Ähnliche Kurse wie der des ZfS wurden bereits mit Erfolg in anderen deutschen Universitäten angeboten und zählen dort mittlerweile zum festen Studienangebot.

Internetseite zum Service Learning: www.zfs.uni-freiburg.de/de/service

Advertisements

Was denkst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s