Große Tour über den Kybfelsen zum Schauinsland

Diese Wandertour führt euch von Freiburg zum letzten Schnee des Jahres und wieder zurück. Von der Sternenwaldwiese geht es über den Kybfelsen zum Schauinsland – mit wunderbaren Aussichten bis zu den Alpen. Der Rückweg führt über Horben und den Schlierberg. Aber Vorsicht: Für diese Tour, bei der ihr sämtliche Bergrücken um das Günterstal herum besteigt, solltet ihr einen ganzen Tag einplanen.

Während im Günterstal schon die ersten Osterglocken ihre Köpfe Richtung Sonne recken, pfeift auf dem Schauinsland noch ein eisiger Wind um den stählernen Aussichtsturm. Bei dieser Tour legt ihr nicht nur ca. 25km Strecke in der Horizontalen zurück, sondern auch exakt 1000 Meter in der Höhe. Daher ist es wichtig, dass ihr 1) genug Zeit für die Tour einplant, 2) viel Wasser (min. 2 Liter) und genügend Lebensmittel mitnehmt und 3) warme und gegebenfalls regendichte Kleidung einpackt.

Los gehts!

Die blaue Raute auf weißem Grund zeigt hier den Weg zum Kybfelsen an.

Und zwar an der Sternenwaldwiese oder am Fuß des Brombergs. Dort gelangt ihr am besten mit der Linie 2 hin, die euch an der Haltestellte ‚Wonnhalde‘ rauslässt. Huscht gleich rein in den Wald und folgt den Schildern zum Kybfelsen. Dort führen viele verschiedene Routen hin und jede hat ihren eigenen Reiz. Die Routen erkennt ihr übrigens an den Rauten, die der Schwarzwaldverein an Bäumen angebracht hat. Vorsicht: Sollte es noch winterlich sein, sind die Rauten vielleicht von Schnee bedeckt. Deshalb müsst ihr umso aufmerksamer sein, je weiter ihr nach oben kommt.

Spätestens auf dem Kybfelsen lohnt es sich, eine ausgiebige Pause zu machen. Von dort seht ihr nicht nur das Günterstal unter euch, sondern auch große Teile Freiburgs. Am Horizont schieben sich die Vogesen in den Himmel und davor glänzt in der Sonne manchmal der Rhein. Der Kybfelsen liegt nicht weit von Freiburg entfernt und ist schon alleine für sich einen Besuch wert.

Merkt euch diesen Ort für das nächste Grillfest

Aber unsere Tour geht weiter. Wir gehen über den Sohlacker Richtung Schauinsland. Die ersten vier Kilometer der Strecke verlaufen relativ eben. Am Sohlacker befindet sich eine Grillstelle mit eine Hütte und mehreren Bänken. Auch diesen Ort solltet ihr euch merken, falls ihr mal einen schönen Sommerabend mit Freunden im Schwarzwald verbringen möchtet.

Der Sohlacker liegt oberhalb von Günterstal und bietet eine schöne Location für ein kleines Grillfest.

Dann wird es wieder richtig steil. Die letzten vier Kilometer zum Schauinsland macht ihr vor allem eins: An Höhe gewinnen. Aber die Anstrenung lohnt sich. Der Weg führt Euch nicht nur über massive Felsbrocken, sondern gewährt von Zeit zu Zeit auch schöne Aussichten Richtung Kirchzarten.

Der höchste Hausberg Deutschlands

Früher nannte man den Schauinsland auch „Erzkasten“, da dort Silber abgebaut wurde. Dort gibt es noch immer einen Stollen zu besichtigen, der einen Einblick in diese Zeit gewährt. Heute sucht dort zwar niemand mehr nach dem wertvollen Metall, aber der Schauinslandberg ist nach wie vor beeindruckend: Von dort sieht man den Feldberg, den Belchen, das Herzogenhorn – drei der größten Schwarzwaldberge – und bei klarem Himmel sogar das Alpenpanorama am Horizont.

Auf dem Schauinslandturm sind Schilder angebracht, die auf die verschiedenen Berge deuten und ihre Namen verraten. Der Aufstieg lohnt sich!

Hier oben solltet ihr auf jeden Fall auch eine längere Pause einplanen – aber nur, wenn ihr auch warm genug angezogen seid. Selbst im Frühling liegen auf dem 1284m-hohen Berg manchmal noch immer Schneefelder. Die Leute in den Bergen sagen, dass der Kalender dort einen Monat hinterherhinkt.

Deshalb geht es auch schon bald wieder zurück – diesmal auf der anderen Seite des Tals, also über die Eduardshöhe, Horben, den Schlierberg und schließlich zum Lorettoberg. Eigentlich sollten all diese Stationen gut ausgeschildert sein. Solltet ihr aber Probleme mit dem Weg haben: Geht zur Schauinsland Bergstation und von dort zum Parkplatz. Folgt der Straße ca. 200 Meter, geht über den Parkplatz dort und von da gelangt ihr wieder auf einen Wanderweg, der euch schon bald in den Wald führt.

Schöner Wohnen in Horben

Jetzt geht es nur noch bergab und ihr gelangt schon bald ins schöne Horben. Hoch in den Bergen gelegen aber durch den Bus mit Freiburg verbunden, vereint dieser Ort die Lebensqualität des Gebirges mit den Vorzügen der Großstadt. In Horben gibt ein paar Gastwirtschaften, wo es sich einzukehren lohnt und falls eure Beine früher schlappmachen als euch lieb ist, könnt ihr mit dem Bus einfach zurück nach Freiburg fahren. Aber es lohnt sich auch, den Weg weiter zu gehen: In der Abendsonne strahlt Horben in einem goldenen Licht und von dem Plateau aus könnt ihr noch einmal die Vogesen, die Rheinebene und den Schönberg bestaunen. Von hier ist es dann auch nicht mehr weit bis zum Lorettoberg und zurück nach Günterstal.

Im Schwarzwald unterwegs mit Studitours

Insgesamt kommt ihr bei dieser Strecke an zahlreichen Ortschaften vorbei und der Weg ist sehr gut ausgeschildert. Solltet ihr aber trotzdem lieber erst mal eine geführte Tour durch den Schwarzwald machen, bietet Studietours regelmäßig verschiedene (auch weniger anspruchsvolle) Touren an. Mehr Informationen findet ihr in unserem Veranstaltungskalender.

Ein Gedanke zu “Große Tour über den Kybfelsen zum Schauinsland

  1. Tolle Tour, die aber eher für sportliche Wanderer gedacht ist! Es ist keine einfache Wanderung! Ausdauer ist erforderlich. Man kann sich notfalls den Abstieg über Horben ersparen und mit der Schauinslandbahn zur Talstation hinunter schweben und von hier mit Bus und Straßenbahn über Günterstal nach Freiburg zurück fahren.

Was denkst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s