Recipe { Roasted sweet potato soup with caviar lentil quinoa

ein Beitrag von Robin

Serves 2 people
Preparation: 20 min | Cooking time: 30 min | Difficulty: easy

Tools needed:
Knife, spatula, oven tray, 2 deep cooking pots (or 1 cooking pot and 1 pan), blender

Ingredients:
1 large sweet potato
1 parsnip
2 small carrots
1 handful of celery leaves (maggi kraut)
2 cloves of garlic
2 tbs of freshly shredded ginger
200 ml full fat coconut milk
1 tsp cumin powder
1 tsp nutmeg
1 tsp curcuma
½ tsp chili powder
1 tbs olive or coconut oil
200g quinoa
200g caviar lentils
1tsp smoked paprika powder

Weiterlesen

Rezept { Jiimami Dofu. ein japanischer Erdnuss-Pudding, der aber als Tofu genannt wird, vegan und salzig. Lecker? Sehr lecker!

ein Beitrag von Mirai

Wer von euch hat schon mal versucht etwas typisch Japanisches zu kochen?

So, wie bei den meisten asiatischen Küchen, wird japanisches Essen oft als kompliziert, schwierig oder zu exotisch um es selbst zu kochen beurteilt.  Ich glaube, ein Grund hierfür ist, dass man spezielle Zutaten benötigt, die man nur beim Asiamarkt kaufen kann und die man sonst selbst nie braucht.

Daher stelle ich euch heute ein Rezept vor, was euch ganz bestimmt überzeugen wird! Und zwar…Jiimami Dofu!

Weiterlesen

Rezept {Gesunde Pancakes mit nur 3 Zutaten!

ein Beitrag von Juliane

Lust auf gesunde Pancakes? Hier kommt ein wirklich sehr einfaches Rezept mit nur 3 Zutaten und wenig Zeitaufwand! (nicht vegan)
Alles was du dafür benötigst sind Haferflocken, 1Ei und 1 Banane. Je reifer die Banane, desto süßer sind die Pancakes. Wer es noch süßer mag, kann mit Honig oder Agavendicksaft nachsüßen.

Zerquetsche die Banane und vermische sie mit dem Ei. Gebe Anschließend Haferflocken dazu bis die Konsistenz dickflüssig wird, ca. 3-4 EL.

Kleine Portionen in eine Pfanne geben und diese beidseitig anbraten. Tipp: Noch besser schmecken die Pancakes, wenn man sie in Kokosöl anbrät.

Voilà!

Pelamuschi-veganes georgisches Dessert

Pelamuschi ist ein sehr beliebtes Dessert aus Georgien, das auf keiner Feier in der georgischen Supra fehlen darf. Dies herzustellen ist sehr einfach und Du brauchst dafür höchstens 20 Minuten Zeit. Für die georgische Küche ist es in der Regel sehr ungewöhnlich einen veganen Nachtisch zuzubereiten, vor allem in dieser kurzen Zeit, aber es ist jedenfalls möglich… Für Pelamuschi benötigst du nur ein paar Zutaten, gute Laune und Freude am Kochen.

Weiterlesen

Chilli sin carne Rezept zum Teilen mit Mitbewohnern und Nachbarn

#Nachbarschaftschallange: Heute haben wir für euch ein Chilli sin carne Rezept, das ihr in Gläser abfüllen könnt, um es euren Nachbarn vor die Tür zu stellen.

Pro Tip: schmeckt aufgewärmt eh noch besser als frisch gekocht also macht ruhig euren größten Topf voll.

Zutaten für einen mittel großen Topf (ca. 4 Personen mit viel Hunger):

  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 2 Dosen gehackte Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Paprika
  • 2 Möhren
  • 1 Dose Mais
  • Sojagranulat oder Soja-Hack
  • Zucchini (optional)
  • 1 EL Kakao
  • Chilli nach Belieben
  • Salz & Pfeffer
  • 1 EL Olivenöl
  • eventuell 2 EL Brühepulver (für das Sojagranulat)
  1. (Bei Soja-Hack könnt ihr diesen Schritt überspringen) Das Sojagranulat nach Packungsanleitung vorbereiten und beiseite Stellen. Sollten keine Packungsanleitungen verfügbar sein, habe ich es dir am Ende dieses Beitrags aufgeschrieben.
  2. Die Zwiebeln in einem Topf mit dem Olivenöl andünsten bis sie glasig sind.
  3. Das Sojagranulat absieben und zusammen mit den Zwiebeln kurz anbraten. (bzw. das Soja-Hack mit den Zwiebeln anbraten)
  4. Den Knoblauch und das restliche Gemüse hinzugeben.
  5. Alles mit den gehackten Tomaten ablöschen und die Kidneybohnen dazu geben.
  6. Für 10 Minuten köcheln lassen, hin und wieder umrühren.
  7. Kakao, Chili, Salz und Pfeffer hinzufügen und für weitere 15 Minuten auf niedriger Stufe köcheln lassen, bevor du es servierst.

Sojagranulat vorbereiten:

  • Sojagranulat
  • Brühpulver
  • Kochendes Wasser

Das Sojagranulat in eine Schüssel geben und mit dem Brühepulver vermengen. Anschließend mit Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen.
Dann ab sieben und so viel Wasser wie möglich rausdrücken.

#Nachbarschaftschallange: teilt dieses Rezept oder am besten das fertige Gericht mit euren Freunden & Nachbarn. Bietet auch sonst – im Rahmen eurer Möglichkeiten – eure Hilfe an. #KindPeopleAreMyKindaPeople #BeingKindIsCool

Osterkranz Rezept / Easter Nest Recipe (vegan)

English version below.

Zutaten

Teig

  • 500 g Mehl
  • 20 g frische Hefe (oder 2 TL Trockenhefe)
  • 300 ml lauwarme (pflanzliche) Milch
  • 70 g Zucker
  • 2 TL Salz
  • 60 g (pflanzliche) Butter oder Margarine

Anstrich

Optional: Orangen Glasur

  • 200 g Puderzucker
  • 1 – 2 EL Orangensaft

Zubereitung

  1. Die Milch erwärmen und die Hefe und Zucker darin auflösen. Das ganze für 5 Minuten ruhen lassen, bis es anfängt zu schäumen. Währenddessen das Mehl mit dem Salz mischen
  2. Anschließend die Hefe-Mischung zum Mehl geben und dann die Margarine in Stückchen dazu geben.
  3. Das ganze jetzt kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Er sollte sich leicht von der Schüssel lösen, nicht auseinander fallen und auch nicht zu klebrig sein.
  4. Nun die Schüssel mit dem Teig mit einem feuchten Küchentuch abdecken und 1.5 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.
  5. Jetzt den Teig in 6 gleichgroße Stücke teilen und diese dann in jeweils nochmal 3 gleiche Stücke. Diese rollst du dann zu einem langen Strang (ca. 25cm).
  6. Flechte die 3 Stränge zu einem Zopf und forme einen Kreis. Heize den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor.
  7. Die Kränze kannst du jetzt auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
  8. Zu guter Letzt die Milch und den Agavendicksaft mischen und die Kränze damit bestreichen.
  9. Anschließend kommen die Kränze für 25 Minuten in den Ofen bis sie goldig braun sind. Dann auf einem Gitter auskühlen lassen.

Optional: den Puderzucker und den Orangensaft mischen und auf den Kränzen verteilen.

Ingredients

Dough:

  • 500g flour
  • 20g fresh yeast (or 2 teaspoons dry yeast)
  • 300ml lukewarm (plant)milk
  • 70g sugar
  • 2 teaspoons salt
  • 60g (plant-based) butter
  • 2 tablespoons (plant)milk
  • 2 tablespoons maple syrup (or agave syrup)

Optional: Orange glaze

  • 200g powdered sugar, sifted
  • 1 to 2 tablespoons orange juice
  1. Heat the milk on medium heat until lukewarm and dissolve the yeast and sugar in it. Let rest for 5 minutes, until you can see foam developing.
  2. Mix flour and salt in a large bowl. Then add the yeast mixture into the flour. Start kneading.
  3. Add the butter and knead for about 10 minutes, until your dough feels soft. The consistency should be similar to play dough, the dough should not stick to your hands or crumble apart. If this is the case, either add tiny amounts of lukewarm water (if your dough is too crumbly or feels to tough) or small amounts of flour (if your dough is too sticky) until you’ve reached the right consistency.
  4. Form the dough into a ball and cover the bowl with a damp kitchen towel. Place at a warm spot (on your radiator or any other warm spot in hour home) and let it rise for 1.5 hours.
  5. Now divide the dough into 6 equal sized portions. Divide each portion into 3 parts and roll them into 25 cm long sticks, as the picture below shows. Now braid them by laying one string onto another until you’re finished. Then form a nest and place it on a backing sheet lined baking tray.
  6. Preheat the oven on 200°C Ober-/Unterhitze. Let the nests rest for 10 minutes.
  7. Then mix the agave syrup with milk and brush the nests with the mixture. Put into the oven and bake for approximately 25 minutes until golden brown.

Optional: add the orange glaze by simply mixing powdered sugar and orange juice.

STUDIWERK AM HERD: One Pan Sommergemüse mit Feta und Oliven

Bei sommerlich heißen Temperaturen möchte man sich manchmal am liebsten nur von Eis und frischem Obst ernähren, aber es sind auch einige leckere Gemüsesorten in Saison! Zucchini, Tomate, Paprika und rote Zwiebel kommen in diesem schnellen und einfachen Rezept voll zur Geltung. Außerdem muss man weder lange am Herd stehen noch viel Geschirrspülen – wenn das kein überzeugendes Argument  ist?  Weiterlesen